900 PS starke S-Klasse mit haufenweise Edelmetall

  • bra_sklasse_dubai_15_01
  • bra_sklasse_dubai_15_02
  • bra_sklasse_dubai_15_03
  • bra_sklasse_dubai_15_04
  • bra_sklasse_dubai_15_05
  • bra_sklasse_dubai_15_06
  • bra_sklasse_dubai_15_07
  • bra_sklasse_dubai_15_08
  • bra_sklasse_dubai_15_09
  • bra_sklasse_dubai_15_10
  • bra_sklasse_dubai_15_11
  • bra_sklasse_dubai_15_12

Dieses Tuningfahrzeug wurde auf der Dubai International Motor Show (10. bis 24. November 2015) enthüllt. Deshalb müssen Unmengen von Gold im Spiel sein, das verlangen die Gesetze der Autoindustrie. Dürfen wir euch also bitte in aller Bescheidenheit den 900 PS starken Brabus Rocket 900 Desert Gold Edition präsentieren?

Irgendwo unter der goldenen Außenhaut liegt das Herz eines Mercedes-AMG S 65. Irgendwo hat man den 5,5-Liter-V12 auf 6,3 Liter aufgebohrt, wurden die Kolben, die Pleuel und die Kurbelwelle modifiziert, damit sie zum vergrößerten Hubraum passen, und größere Turbolader eingebaut.

Zudem gibt es einen größeren Auspuff, ein neues Lufteinlass-Modul mit echtem Gold zur Wärmereflektion, eine umprogrammierte Motorsteuerung und ein paar Zahlen, die euch den Kopf stärker durcheinanderbringen als ein Sommertag in der Innenstadt von Dubai.

Die Leistung erreicht nun 900 PS, das Drehmoment 1500 Newtonmeter. Letzteres wird allerdings künstlich auf 1200 Newtonmeter begrenzt, zum Schutz von … naja, von allem wahrscheinlich. Der Sprint auf Tempo 100 dauert 3,2 Sekunden, nach 9,1 Sekunden sind 200 km/h erreicht. Die Spitze? Über 350 km/h. Die Daten sind fast so gut wie beim LaFerrari.

Am besten sieht man sich den Brabus also an, wenn er steht. Oder gerade nicht. Ihr seht ja den ungewöhnlichen Farbton – er wird auch auf über 300 Teile im Innenraum angewendet – und die schwarzen Räder (mit goldenen Streifen) sowie das Bodykit aus Carbon.

Brabus hielt es für schlau, ein spezielles Steuerungsmodul für das Luftfahrwerk einzubauen, mit dem man das Auto um 15 Millimeter absenken kann. Ein neues Sperrdifferenzial macht scharfe Kurvenfahrten möglich. Vielleicht nicht ratsam, aber zumindest möglich.

Es gibt auch noch ein Interieur, aber das präsentieren wir euch ohne Kommentar. Ihr könnt es euch selbst in der Bildergalerie anschauen. Es mag genügen zu sagen: Viel Leder und Alcantara wurde verwendet. Und Gold.

Warum so viel Gold? Na wegen Dubai natürlich.

 

Autor: TopGear

Top Tests

Top News

Folgt uns:

Zum Seitenanfang